Gesäßkorrektur: Po Straffung und Po Vergrößerung

Gesäßkorrekturen wie eine Po Vergrößerung oder Po Straffung können Sie in der Gemeinschaftspraxis Hoffmann & Hoffmann durchführen lassen. Eine Po Straffung kann u.a. durch Po Implantate erfolgen.

Ein wohlgeformter knackiger Po ist Teil einer gut proportionierten Körperform und oft bei Mann und Frau ein Kompliment wert. Ob von Natur aus zu groß, zu klein, zu flach oder asymmetrisch, ob nach Gewichtsabnahme oder altersbedingt erschlafft, lässt sich der Po durch Fettabsaugung, Eigenfettinjektion, Gesäßstraffung oder Gesäßaufbau, sog. Gluteusaugmentation, in die gewünschte Idealform bringen.

Vorgehensweise: Po straffen oder Po vergrößern per Implantat

Bei der Gesäßstraffung wird aus dem unteren Po ein sichelförmiger Gewebestreifen so entfernt, dass die Narbe unauffällig in der waagerechten Pofalte liegt. Aufgrund der oft unschönen Narbe wird nur ausnahmsweise, z.B. im Rahmen eines sog. Bodyliftings, das Gesäß nach oben gestrafft. Eine gleichzeitige Straffung und Povergrösserung wird durch die Gluteusaugmentation erreicht. Dabei wird in der längs verlaufenden Pofalte ein unauffälliger ca. 5 cm langer Schnitt gelegt, durch den spezielle Silikonimplantate („Po-Implantate“) in eine zwischen den Gesäßmuskeln gebildete Tasche geschoben werden.

In einem unverbindlichen Erstberatungstermin zeigen wir Ihnen gerne die Möglichkeiten, die sich Ihnen durch eine Po Straffung oder Po Vergrößerung bieten. Vorher-Nachher Bilder (der Gesetzgeber verbietet das Zeigen im Internet) zeigen wir Ihnen gerne in unserer mit modernsten Geräten ausgestatteten Praxis. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin unter 089 / 920 04 920 oder nutzen sie unser Kontaktformular. Die Gemeinschaftspraxis Hoffmann und Hoffmann steht seit Jahren für zufriedene Kunden und beste Ergebnisse.

Weitere Informationen zur Gesäßstraffung bzw. Po-Straffung

OP-Vorbereitung: Rechtzeitige, ausführliche, ärztliche Beratung und Risikoaufklärung
OP-Dauer: 1-2 Stunden
Narkose: Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt: Ambulant oder bis 2 Tage stationär

Arbeitsunfähigkeit: 1-14 Tage je nach Behandlungsart
Gesellschaftsfähigkeit: 1-4 Tage
Sport: Nach 2 Monaten
Sonne und Solarium: Nach 4 Wochen, Narbe abdecken
Sauna: Nach 4 Wochen

Nachbehandlung: Evtl. Entfernen von Drainagen, mindestens 2 Tage in Bauchlage schlafen, evtl. Sitzkissen, Kompressionshose für 4 Wochen, Narbenpflege
Haltbarkeit: Monate bis viele Jahre
Mögliche spezielle Risiken: Unschöne Narbenbildung; bei Implantaten: selten Verrutschen, Kapselfibrose, Fremdkörperreaktion; bei Eigenfettinjektion: evtl. Fettabbau
Übernahme der Kosten durch Krankenkassen: Nein

Nach oben