Unterspritzung mit Eigenfett - Lipofilling

Informationen zum Lipofilling (Unterspritzung mit Eigenfett) in der Gemeinschaftspraxis Hoffmann & Hoffmann. Die Eigenfetteinspritzung bzw. Eigenfettunterspritzung wird etwa zum

Die Eigenfettinjektion wird zur feineren Modellierung ästhetischer Körperproportionen, zum Ausgleich von Defekten nach Voroperationen, zur Faltenbehandlung, zur Lippenvergrößerung („Lippen aufspritzen“) zum Wangenaufbau, zur Gesäßvergrößerung, zur Wadenvergrößerung, zur Brustvergrößerung, zur Cellulitis – Behandlung und zur Narbenkorrektur eingesetzt. Die Eigenfettunterspritzung lässt sich sinnvoll mit einer Fettabsaugung kombinieren. Vorteil der auch als Eigenfetttransfer (nach Fournier), Lipofilling, Lipotransfer, Lipostructure (nach Coleman), Liporecycling (nach Sattler) oder Liposhifting (nach Blugerman) bezeichneten Methode ist die Verwendung körpereigenen Materials ohne das Risiko einer Allergie oder Fremdkörperreaktion.

Eigenfett: Schonende Entnahme und Aufbereitung für ästhetische Ergebnisse

Vor dem Lipofilling wird das Eigenfett am schonendsten / einfachsten, wie bei der Fettabsaugung / Liposuktion, in örtlicher Betäubung mittels sog. Tumeszenzlokalanästhesie gewonnen und anschließend zentrifugiert. Die Fettzellen werden dann mit speziellen Kanülen wieder in die gewünschte Körperregion injiziert.

In einem unverbindlichen Erstberatungstermin zeigen wir Ihnen gerne die Möglichkeiten, die sich Ihnen durch eine Unterspritzung mit Eigenfett bietet. Vorher-Nachher Bilder (der Gesetzgeber verbietet das Zeigen im Internet) zeigen wir Ihnen gerne in unserer mit modernsten Geräten ausgestatteten Praxis. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin unter 089 / 920 04 920 oder nutzen sie unser Kontaktformular. Die Gemeinschaftspraxis Hoffmann und Hoffmann steht seit Jahren für zufriedene Kunden und beste Ergebnisse. Sie finden uns in München, Bad Reichenhall, Innsbruck und in Wien.

Weitere Informationen zum Lipofilling mit Eigenfett

OP-Vorbereitung: Rechtzeitige , ausführliche, ärztliche Beratung und Risikoaufklärung, Blutwerte, evtl. EKG
OP-Dauer: 1-2,5 Stunden
Narkose: Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Narkose je nach Ausdehnung
Klinikaufenthalt: Ambulant, selten bis 2 Tage stationär

Arbeitsunfähigkeit: Nach 1-4 Tagen
Gesellschaftsfähigkeit: Nach 3-4 Tagen
Sport: sportartabhängig nach frühestens 3 Tagen
Sonne und Solarium: Nach 4 Wochen
Sauna: Nach 4 Wochen

Nachbehandlung: Evtl. Wiederholungsbehandlung mit Eigenfett, evtl. Fadenentfernung, abschwellende Medikamente und Salben
Haltbarkeit: einmal angewachsenes Eigenfett bleibt
Mögliche spezielle Risiken: Abbau von Eigenfett, Seitendifferenz, Überkorrektur, Fettembolie
Übernahme der Kosten durch Krankenkassen: Lipofilling wird idR von Krankenkassen nicht übernommen; Ausnahmen sind krankhafte, amgeborene oder erworbene Volumenmangel von Fett-oder Muskelgewebe wie zB einseitige Wadenatrophien, Gesichtsatrophien etc. nach Unfällen oder Operationen
Preis: variiert abhängig vom behandelten Gebiet

Nach oben