Wangenkorrektur: Wangenknochen modellieren

Vorher-Nachher-Bilder zur Wangenkorrektur können wir Ihnen online nicht zeigen; doch in unserer Klink sind diese einsehbar.

Ein markanter harter oder weicher Gesichtausdruck wird u.a. durch die Ausprägung der Wangenform beeinflusst. Erscheint der Wangenknochen als zu flach, so kann die Wange optisch durch Unterspritzen mit Füllmaterialien wie Hyaluronsäure oder durch eine Eigenfettinjektion angehoben oder durch ein Silikonimplantat betont werden. Wird die Form durch Tränensäcke ungünstig beeinträchtigt, hilft eine Unterlidkorrektur. oder ein Mittelgesichtslifting.
Die häufigste Variante ist die Volumenanhebung mit ca. 2 Jahre haltbaren Hyaluronsäure-Präparaten namhafter Hersteller.

Beim Herabsinken der Wangenweichteile mit zunehmendem Alter und resultierender Ausprägung von Hängebäckchen werden die Wangen durch ein Facelifting wieder in eine harmonische, jugendliche Form gebracht. Fettabsaugen kann in Einzelfällen ausreichen oder mit dem Facelift kombiniert werden. Das Einziehen von Dauerfäden bietet eine effektive, moderne und wenig aufwendige Liftingtechnik für die Wangen.

In einem unverbindlichen Erstberatungstermin zeigen wir Ihnen gerne die Möglichkeiten, die sich Ihnen durch eine Wangenkorrektur bietet. Vorher-Nachher Bilder (der Gesetzgeber verbietet das Zeigen im Internet) zeigen wir Ihnen gerne in unserer mit modernsten Geräten ausgestatteten Praxis. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin unter 089 / 920 04 920 oder nutzen sie unser Kontaktformular. Die Gemeinschaftspraxis Hoffmann und Hoffmann steht seit Jahren für zufriedene Kunden, beste Ergebnisse und viel Erfahrung. Sie finden uns in München und im Chiemgau in Gstadt am Chiemsee (LK Rosenheim).

Weitere Informationen zur Wangenkorrektur

OP-Vorbereitung: Rechtzeitige, ausführliche, ärztliche Beratung und Risikoaufklärung. Blutwerte, evtl. EKG, evtl. Röntgen / Computertomographie
OP-Dauer: 1-2 Stunden
Narkose: Örtliche Betäubung, Dämmerschlafnarkose, Vollnarkose
Klinikaufenthalt: Ambulant bis 1 Tag stationär

Arbeitsunfähigkeit: 1-10 Tage
Gesellschaftsfähigkeit: Nach 3-10 Tagen
Sport: Sportartabhängig nach 1-4 Wochen
Sonne und Solarium: Nach 2-4 Wochen
Sauna: Nach 2-4 Wochen

Nachbehandlung: Evtl. Nachinjektion, evtl. Fadenentfernung, Lymphdrainage, Magnetfeldtherapie
Haltbarkeit: Material – und Technikabhängig Wochen bis Jahre
Mögliche spezielle Risiken: Seitenunterschied, ungenügender Wangenaufbau, Unverträglichkeit des Implantatmaterial
Übernahme der Kosten durch Krankenkassen: Evtl. bei angeborener Gesichtsasymmetrie, nach Unfällen oder Tumoroperationen
Preis: nach angewandter Technik

Nach oben