Menu
Bruststraffung nach Schwangerschaft

Bruststraffung nach Schwangerschaft & Stillzeit München

Sie sind frischgebackene Mutter und haben gerade eine Schwangerschaft hinter sich? Ihre Brüste sind nach der Stillzeit nicht mehr so prall wie früher? Unsere Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München, Dr. med. Janken Hoffmann, kann Ihnen mit einer Bruststraffung von Frau zu Frau zu einem neuen Lebensgefühl verhelfen!

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Schwangerschaft & Stillzeit: Veränderungen der Brust

Durch hormonelle Einflüsse und die Gewichtszunahme verändern sich während der Schwangerschaft und Stillzeit die Brüste deutlich. Bereits ab der 22. SSW beginnt der Körper Milch zu produzieren und die Brüste fühlen sich nicht nur schwerer und praller an. Kurz vor der Geburt schwellen außerdem die Brustwarzen an und werden dunkler. Daneben kann es zu einer Vergrößerung der Brust, zu einer Dehnung der Haut und zu einer Veränderung der Brustwarzenposition kommen.

Bruststraffung München

Hängebrust nach dem Stillen: Ursachen

Ungefähr ein halbes Jahr nach der Geburt baut die Brust das zusätzliche Fettgewebe wieder langsam ab, auch wenn die Fähigkeit zum Stillen noch erhalten bleibt. Etwa drei Monate nach dem Abstillen bildet sich die Brust wieder auf das Niveau vor der Schwangerschaft zurück.

Doch nicht bei allen Frauen ist dann die “Ursprungsform” der Brüste wiederhergestellt. Durch die vorherige Dehnung der Brust und den Abbau des Gewebes kann es vorkommen, dass die Brusthaut nun schlaff herunterhängt, es kommt zu einer sogenannten Hängebrust. In solchen Fällen wird eine Bruststraffung nach dem Stillen empfohlen, um die erschlaffte Haut zu formen und das Brustgewebe zu stärken.

Hängebrüste adé: Bruststraffung nach der Schwangerschaft

Eine Bruststraffung wird empfohlen, wenn Frauen nach einer Schwangerschaft unzufrieden damit sind, wie ihre Brüste aussehen und eine Verbesserung wünscht. Dabei wird die Brust nicht nur neu geformt, sondern auch gefestigt. Dies kann mithilfe verschiedener Methoden erreicht werden:

  • Klassische Bruststraffung
  • Bruststraffung mit Implantaten
  • Bruststraffung mit Eigenfett
  • Bruststraffung mit innerem BH
  • Bruststraffung mit Brustverkleinerung

ERFAHREN SIE HIER MEHR ZU DEN METHODEN DER BRUSTSTRAFFFUNG IN MÜNCHEN ➔

Bruststraffung in München

Bruststraffung nach der Schangerschaft: Ablauf der OP

Vor der OP

Vor dem Eingriff erhalten Sie in einem eingehenden Beratungsgespräch mit unserer Fachärztin Dr. med. Janken Hoffmann alle wichtigen Informationen zu nötigen Voruntersuchungen, dem OP-Ablauf sowie zur Nachsorge und möglichen Risiken einer Bruststraffung. In einem weiteren Gespräch werden die bevorzugte OP-Methode und die gewünschte Narkoseform beschlossen. Neben einer gründlichen Voruntersuchung der Brust führen wir ebenfalls eine Brustkrebsvorsorgeuntersuchung, eine Blutuntersuchung und ein EKG durch.

Während der OP

Nach Ihrer Ankunft in der Klinik erhalten Sie von Frau Dr. Janken Hoffmann eine Einweisung zur Operation. Danach zeichnet sie die im Voraus beschlossene Schnittführung genau aus und zeichnet die Linien auf der Brust an. Anschließend begleitet unser Team Sie in den OP und es wird die Narkose eingeleitet. Der Eingriff selbst dauert in der Regel zweieinhalb bis dreieinhalb Stunden. Bei Bedarf wird die Brustwarze in eine höhere Position versetzt und der Brustwarzenhof entsprechend verkleinert. Mithilfe des inneren BH’s wird die Brust geformt und die Schnitte anschließend mit feinen, selbstauflösenden Fäden vernäht.

Nach der OP

Direkt nach der Bruststraffungs-OP legen wir Ihnen einen Verband sowie einen Kompressions-BH an, den Sie bitte für mindestens die nächsten sechs Wochen tragen. Damit wir Sie nach der Operation beobachten können, empfehlen wir Ihnen, eine Nacht bei uns in der Klinik zu bleiben. Auch etwas Bequemes zum Anziehen sollten Sie mitbringen. Günstig sind Oberteile, die Sie nach der Operation nicht über den Kopf ziehen müssen.

Nachsorge und mögliche Komplikationen

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen nach einer Bruststraffung sind in der Regel gering. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören leichte Wundschmerzen, Schwellungen, Blutergüsse und vorübergehende Gefühlsstörungen, die nach einigen Tagen wieder abklingen. Komplikationen wie Nachblutungen, Infektionen, Wundheilungsstörungen, starke Narbenbildung, Gefühlsverlust oder eingeschränkte Stillfähigkeit kommen sehr selten vor.

Nach einer Bruststraffung ist es wichtig, die Anweisungen des ästhetischen Chirurgen zu befolgen, um einen sicheren Heilungsverlauf zu gewährleisten:

  • Tragen Sie den Kompressions-BH Tag und Nacht ca. 6 Wochen lang, dies entlastet die Wunden
  • Vermeiden Sie große körperliche Anstrengungen und Sportarten wie Schwimmen, Saunagänge sowie erhöhte UV-Strahlung, um eine schnelle Heilung zu unterstützen
  • Schlafen Sie die ersten 2 Wochen auf dem Rücken mit erhöhten Oberkörper, so kann die Lymphflüssigkeit besser abfließen
  • Verzichten Sie für mind. 2 Wochen auf Nikotin und Alkohol, da diese die Wundheilung beeinträchtigen können
  • Pflegen Sie die Narben nach der OP gut und halten Sie diese trocken, um eine dauerhafte Narbenbildung vorzubeugen
  • Trinken Sie ausreichend, dadurch wird eine gute Flüssigkeitszufuhr gewährleistet

Sie wünschen einen Beratungstermin?

Wie sinnvoll ist eine Bruststraffung vor der Schwangerschaft?

Vor einer Bruststraffung sollte die Familienplanung vollständig abgeschlossen sein, denn bei jeder Schwangerschaft kommt es zu einer neuen Dehnung von Brustgewebe und Haut.

Eine weitere Schwangerschaft kann demnach einen Einfluss auf das finale Ergebnis der Operation haben. Sind weitere Geburten geplant, raten wir Ihnen daher von einer Brust-OP ab. Auch sollten Sie zum Zeitpunkt der OP die Stillzeit bereits vollendet haben, da eine Bruststraffung die Stillfähigkeit möglicherweise beeinträchtigt.

Werden die Kosten für eine Bruststraffung nach der Schwangerschaft von der Krankenkasse übernommen?

Eine Bruststraffung nach einer Schwangerschaft wird von der Krankenkasse nur dann übernommen, wenn die Ausgangssituation aus medizinischer Sicht notwendig ist. Über die tatsächliche Übernahme der Kosten für die Operation entscheidet jedoch Ihre Krankenkasse. In einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis in München informieren wir Sie gerne über die Möglichkeiten der Kostenübernahme sowie unsere Finanzierungsmöglichkeiten.

Kann ich nach einer Bruststraffung noch stillen?

Ja, Stillen ist auch nach einer Bruststraffung noch möglich. Eine Garantie, dass die Stillfähigkeit nach der Operation vollständig erhalten bleibt, gibt es jedoch nicht. Der Erhalt der Stillfähigkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Dazu gehören:

  • die gewählte OP-Methode
  • die individuelle Anatomie und
  • die Reaktion des Körpers auf den Eingriff.

Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, ist es ratsam, vor der OP mit Frau Dr. Janken Hoffmann über Ihre Stillpläne zu sprechen.